KULTURTAG 5 – heimat.hafen Drucken

„Wenn der Wind der Veränderung weht, suchen manche im Hafen Schutz, während andere die Segel setzen“. (Seemann)

Einer Heimat entgegen zu segeln, eine Heimat zu haben, zu wissen, woher man kommt, wo man sich akzeptiert und sicher fühlt, gehört zu den Grundbedürfnissen junger Menschen. Zur Verankerung trägt neben sozialer Zugehörigkeit , kulturellem Zusammenhang, emotionaler, geistiger Bindung auch der Ort bei. Je unübersichtlicher die Welt wird, desto mehr ist der Wunsch nach Vertrautem: Heimat ist Suchbewegung. In einer von Unruhe geprägten Zeit erforschen die Schüler_innen den Begriff Heimat. Sie fokussieren Themen wie Verortung, Orientierung, Identität, Gemeinschaft, Verbindungen und Möglichkeiten der Zuflucht. Sie stellen die Frage: „Wo ist hier?“(Die Sterne) Ihre Antworten zeigen sie ihrem Publikum in einer Kurzfilmpremiere zur Begrüßung, Live- Acts, Klang- /Videoinstallationen, Gesang, Theater, Performances, Bildern, Kunstausstellungen, Fotografien, Workshops, orchestralem Musizieren, einem Hip Hop Act, Kulinarischem und noch vielem mehr.

Das Schulgelände der Stadtteilschule Niendorf, dessen Bild von Bauzäunen, Brachflächen, Containern und riesigen Kränen geprägt ist, verwandelt sich in eine kulturell lebendige Plattform, dem Hamburger Hafen gleich. Unsere Besucher tauchen ab in unser HAFENDORF NIENCITY und erleben einen unvergesslichen Nachmittag! Künstlerisch unterstützt werden die Schüler_innen vom Kulturagentenprogramm Hamburg, der Filmemacherin Lilli Thalgott, dem Hip-Hop Tänzer Viktor Braun, dem Dosenfutter Grafittikünstler Jonathan Sachau, den projektleitenden Lehrer_innen und der Kulturagentin Katrin Ostmann. Fotografisch begleitet sind alle Aktionen von der Fotografin Susanne Haas. Ein herzliches Willkommen & Ahoi für jeden und alle am 11. Juli 2017 von 10 bis 14 Uhr auf dem Gelände der Stadtteilschule Niendorf Paul- Sorge Straße 133-135 in Hamburg

 

Joomla "wookie mp3 player 1.0 plugin" by Sebastian Unterberg